Musiker. Pädagoge. Dirigent.

Frederik Richts

Musiker, Pädagoge und Dirigent in Bielefeld

Stationen

Frederik Richts, lippischer Jahrgang 1985, gab mit acht Jahren zum ersten Mal Geräusche auf einer Klarinette von sich. Knapp ein Jahrzehnt später nahm er sein Musikstudium – zunächst als Jungstudent – an der renommierten Folkwang Universität der Künste Essen bei Prof. Manfred Lindner auf. Regelmäßige Meisterkurse und Workshops bei namhaften Dozenten wie Prof. Jörg Widmann und Prof. Martin Spangenberg vervollständigten seine musikalische Ausbildung. Bereits als Student begann er seine Laufbahn im öffentlich Dienst und war an verschiedenen großen Musikschulen angestellt, darunter Bochum, Mülheim a.d. Ruhr und Xanten. Im Januar 2015 übernahm der Dipl. Musikpädagoge schließlich eine hauptamtliche Stelle an der Musik- und Kunstschule der Stadt Bielefeld.

Seine Leidenschaft für das Orchesterspiel erwachte mit 14 Jahren im Landesjugendorchester NRW und setze sich in verschiedenen Ensembles, wie bspw. der Jungen Kammerphilharmonie NRW und der Internationalen Jungen Orchesterakademie Bayreuth fort. Als Mitglied des Ensembles folkwang.modern, dem Ensemble Ruhrklang und der Kammeroper NRW sammelte er zudem weitreichende Erfahrung in der Interpretation zeitgenössischer Werke.

Seit 2016 dirigiert Frederik Richts das symphonische Blasorchester „Drei Sparren“ Bielefeld. Beim Wertungsspiel des Deutschen Musikfestes 2019 wurde das Orchester unter seiner Leitung mit dem Prädikat „Mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“ ausgezeichnet. Neben zahlreichen kleinere Auftritten gibt das Orchester zwei bis drei größere Konzerte pro Jahr.

Für die Musik- und Kunstschule Bielefeld zeichnet Frederik Richts seit 2017 als musikalischer Leiter für die Kindermusical-Produktionen verantwortlich. Nach einer ersten erfolgreichen Produktion mit rund 80 Beteiligten gründete er gemeinsam mit Kollegen der Musik- und Kunstschule die Formation „Junges Musical Bielefeld“ und debütierte im November 2019 mit „VOYAGER“ – einem zweistündigen Kinder- und Jugendmusical, aufgeführt von knapp 120 Mitwirkenden – schließlich auch als Komponist.